Industrienacht-Tour von Regierungsrat Dr. Anton Lauber

Regierungsrat Dr. Anton Lauber
Regierungsrat Dr. Anton Lauber, Vorsteher der Finanz- und Kirchendirektion Kanton Basel-Landschaft

Wir haben verschiedene Persönlichkeiten der Region gefragt, welche Unternehmen sie an der Industrienacht besuchen werden. Heute präsentieren wir den Tour-Vorschlag von Regierungsrat Anton Lauber.

Life Sciences, Robotik und Bier

Mir als Baselbieter Regierungsrat, der zuständig ist für die Finanzen im Kanton, liegen natürlich die Transformationsareale besonders am Herzen. Der Kanton fördert diese Areale, wo sich innovative Start-ups, aber auch Ableger von grossen, weltweit tätigen Firmen angesiedelt haben. Sie haben eine grosse Strahlkraft für die Region, schaffen attraktive Arbeitsplätze und generieren nicht zuletzt auch willkommene Steuereinnahmen.

Als Einwohner und früherer Gemeindepräsident von Allschwil beginne ich meinen Rundgang auf dem Bachgraben-Areal, das sich innert weniger Jahre zu einem weltweit bedeutenden Forschungs- und Entwicklungsstandort für Life Sciences entwickelt hat. Im letzten Jahr nun hat die Firma SKAN ihr neues Zentrum für Forschung und Entwicklung sowie Produktion im Bachgraben-Areal bezogen. Dieser Pharma-Zulieferer beschäftigt weltweit über 1‘000 Mitarbeitende, 560 davon allein in Allschwil. SKAN ist führend in der Herstellung von Geräten für die aseptische Produktion von biopharmazeutischen Wirkstoffen und bietet auch Services im Bereich Life Sciences. Auf meinem Rundgang will ich sehen, wie Impfstoffe im Isolator hergestellt werden und was SKAN sonst noch alles macht.

Obwohl Allschwil und insbesondere das neue Areal BaseLink, wo kürzlich auch der Neubau des Schweizerischen Tropeninstituts eröffnet wurde, noch viel zu bieten hätten, breche ich nun doch auf, um während der Industrienacht noch andere Transformationsareale zu besuchen. Ich nehme den Shuttlebus und fahre zum Schorenareal in Arlesheim. Bei der Firma Actemium, die auf Robotik und Industrieautomation spezialisiert ist, schaue ich zu, wie sich die Kandidatinnen und Kandidaten für die «Berufs-WM Worldskills 2022» vorbereiten. Fachkräfte sind unabdingbar für einen prosperierenden Wirtschaftsstandort, und auf die permanente Aus- und Weiterbildung legt auch der Regierungsrat grossen Wert.

Um das Thema Robotik geht es auch bei meinem nächsten Ziel. Erst vor kurzem konnte die 1953 gegründete Firma Endress+Hauser den Neubau ihres Hauptsitzes in Reinach einweihen. Es freut mich natürlich, dass auch alteingesessene Firmen im Baselbiet florieren und mit Neubauten wie diesem ihr Ja zum Wirtschaftsstandort Baselland bekräftigen. Für mich wird es sicher interessant sein, ein wenig in die Welt der Technik einzutauchen.

Nach so viel Life Sciences und Robotik wird mir dann wohl langsam der Kopf brummen. Ich fahre deshalb zurück nach Basel und lasse den Tag bei einem kühlen Bier in der Biermanufaktur Birtel auf dem Dreispitz ausklingen. Meine Kolleginnen und Kollegen in Basel mögen mir verzeihen, dass ich es nicht weiter in die Transformationsareale in ihrem Kanton geschafft habe, obwohl es auch auf dem Gundeldinger Feld oder im KLYBEQ viel Interessantes zu entdecken gibt.