Die digitale Welt von morgen

Visualisierung einer vernetzten, digitalen Stadt © Siemens
Visualisierung einer vernetzten, digitalen Stadt © Siemens

Bald geht es los, morgen um 17:00 Uhr startet die erste Industrienacht Regio Basel. In den 7 Stunden bis Mitternacht gibt es vieles zu entdecken. Als kleinen Vorgeschmack werfen wir noch einen Blick auf das Thema Digitalisierung. Eigentlich könnte man in diesem Zusammenhang über fast alle Unternehmen sprechen, die an der Industrienacht teilnehmen. Die Digitalisierung verändert nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Wirtschaft grundlegend. Wir picken hier ein paar heraus.

Smart City

Das Thema Smart City beschäftigt unter anderem Siemens Schweiz, Smart Regio Basel und – wie der Name es bereits vermuten lässt – das Smart City Lab Basel. Was unter dem noch jungen Begriff «Smart City» alles zu verstehen ist, darüber haben sich die Fachleute noch nicht abschliessend geeinigt. Im Kern verbindet der Sammelbegriff Konzepte und Ideen davon, wie urbane Räume mit modernen Technologien effizienter, ressourcenschonender, inklusiver und lebenswerter gestaltet werden können.

Siemens in Reinach beispielsweise setzt sich intensiv mit der Frage auseinander, wie sich Energiesysteme, Gebäude und Industrien intelligent verbinden lassen. An der Industrienacht kannst du mit Live-Demos und digitalen Modellen in ihre Vorstellung der vernetzten Stadt von morgen eintauchen. Wie viel Potenzial in der smarten Stadt steckt, das kannst du auch bei Smart City Lab Basel erleben, einem interdisziplinären Testraum für smarte Lösungen, in dem über 60 Partner:innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung gemeinsam an unzähligen Pilotprojekten tüfteln. An der Industrienacht stehen ganze 14 Angebote auf dem Programm. Dass «smart digitalisiert» auch heissen muss: verständlich, dem gibt Smart Regio Basel höchste Priorität. Eine smarte Region soll schliesslich für ihre Einwohner:innen gemacht sein.

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Vieles, was früher von Hand skizziert wurde, geschieht heute digital. Foto: Sulzer Chemtech
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Vieles, was früher von Hand skizziert wurde, geschieht heute digital. Foto: Sulzer Chemtech

Die digitale Transformation unserer Arbeitswelten

Wie sieht es mit der Digitalisierung in den einzelnen Branchen aus? Die moderne Zahnmedizin zum Beispiel hat sich in den letzten Jahrzehnten stark digital transformiert: Digitale Workflows, Intraoralscanner, 3D Druck, usw. – im Dentallabor der Straumann Group erfährst du, wie digitale und physische Welten optimal ineinandergreifen.

Die Prozess-, Automatisierungs- und Labormesstechniken der Endress+Hauser Gruppe sind weltweit bekannt und weit verbreitet. Seit der Gründung 1953 investiert das Unternehmen viel in die Entwicklung innovativer Technologien. Zudem treibt es die digitale Transformation der Industrie voran. Dazu mehr vor Ort an der Industrienacht, auch aus der Sicht von Lernenden und Studierenden, die Einblick in die Ausbildung bei Endress+Hauser geben.

Wer an der Herbstmesse gerne mal auf das Riesenrad steigt, der kommt – ohne es zu wissen – mit den Techniken der Alfred Imhof AG in Kontakt. «We automate» lautet ihr Slogan. Ihre Antriebstechnik sorgt dafür, dass Seilbahnen, Fliessbänder oder eben Riesenräder in Bewegung bleiben. Und auch sie betreten mit der Digitalisierung neues Terrain und entwickeln neue Antriebstechnologien. Dazu gehört zum Beispiel das Konzept der «Smart Factory», also sich selbst organisierender Fertigungsanlagen und Logistiksysteme. An der Industrienacht bist hingegen du gefragt: im Rennsimulator, am Didaktik Baukasten und bei der OP am Getriebe-Patienten.

Die Digitalisierung und moderne Technologien finden aber auch in der Architektur ihren Niederschlag. iart realisiert seit 20 Jahren Projekte im Spannungsfeld von Medien, Kunst und Technologie mit dem Schwerpunkt der Interaktion im Raum. Entsprechend interdisziplinär ist das Studio aufgebaut: In ihrem Team arbeiten Industriedesignerinnen, Softwareentwickler, Szenografinnen, Lichtdesigner, Architektinnen, Medienplaner, Gamedesignerinnen, Projektleiterinnen und Mechatroniker. An der Industrienacht kannst du in ihre Projekte eintauchen, unter anderem auch in ihre prominenten Arbeiten im Raum Basel – dem Lichtfries am Neubau des Kunstmuseum, der interaktiven Bücher zur Ausstellung «Paul Gauguin» in der Fondation Beyeler sowie der Nullenergie-Medienfassade des Novartis Pavillon.