Zum Potenzial der Kreislaufwirtschaft

Obwohl das ökologische Bewusstsein hierzulande wächst, die Schweiz gehört zu den europäischen Ländern, die am meisten Siedlungsabfall produzieren. Dazu zählt jener Müll, der bei jeder und jedem von uns tagtäglich anfällt. Allein in den beiden Basel waren es im Jahr 2021 gewaltige 75’000 Tonnen Haushaltsabfälle, von den Unmengen an Bauschutt wollen wir gar nicht erst reden. Mona Vetschs Besuch bei der Zürcher Stadtreinigung vor rund einem Jahr zeigte eindrücklich, wie viel Zeit die unzähligen Kübeltouren in Anspruch nehmen und wie viel Kosten das Littering verursacht. In Basel rücken die Leistungen der Stadtreinigung vor allem während der Fasnacht ins öffentliche Bewusstsein – wenn in drei Nächten über 70 Tonnen Müll von den Strassen gespritzt und gefegt werden

Wertstoffballen
Wertstoffballen bei der Lottner AG

Im europäischen Vergleich nimmt die Schweiz allerdings auch eine führende Position in der Wiederverwertung ein. Sie produziert viel Siedlungsabfall, recycelt und kompostiert aber auch gut die Hälfte davon (die einen sehen darin ein halbvolles, die anderen ein halbleeres Glas). Einen wichtigen Beitrag zur Recycling-Kultur leisten Unternehmen wie die Lottner AG und OFFCUT Basel – beide in Basel angesiedelt, aber mit unterschiedlichen Schwerpunkten: Die Wurzeln der Lottner AG liegen im Handel mit Altstoffen, als es den Begriff «Recycling» gar noch nicht gab. In der Zwischenkriegszeit zog das Unternehmen ins St. Johann Quartier, begann in der Folge zu wachsen, gründete Tochtergesellschaften, baute neue Werke und schuf neue Entsorgungsangebote – darunter jüngst auch das Kunststoffrecycling. An der Industrienacht haben wir die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Recyclingspezialistin zu blicken, in den Alltag der Kreislaufwirtschaft einzutauchen und ihr Potenzial an ganz konkreten Beispielen durchzudenken.

Kreative Wiederverwertung von Gebrauchtwaren

Nun vom Re- zum Upcycling: OFFCUT Basel auf dem Dreispitzareal sammelt und verkauft Gebraucht- und Restmaterialien, die in der Regel im Abfall landen. Mit der Absicht, dass aus Reststoffen wieder Werkstoffe werden. OFFCUT verlängert dabei nicht nur die Lebensdauer der Materialien, sie gibt auch kreative Ideen für die Wiederverwertung mit auf den Weg. Passend dazu gibt es an der Industrienacht Workshops in Urban knitting und einen Material Parcours. Eine ganz andere Form von Upcycling erwartet uns im Smart City Lab. Dort werden nämlich Second-Life-Batteriespeicher aus ehemaligen E-Autobatterien entwickelt. Die Beispiele zeigen, wie viel Potenzial in der Kreislaufwirtschaft steckt; und dass dieses Potenzial noch nicht ausgeschöpft ist; sie dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch wir im Alltag gefordert sind.

Materialfundus
Materialfundus bei OFFCUT Basel
  • Recycling erleben

    Lottner

    Shuttle:
  • Material Parcours

    OFFCUT Basel

    Shuttle:
  • Wiederaufbereitung von Batterien

    Smart City Lab Basel

    Shuttle: